Home page -> Lernangebot
Lernangebot
Typen von Kommunikation und Kanälen
Es gibt drei Typen von Kommunikation: mündliche, schriftliche und nonverbale. In Abhängigkeit von den Kommunikationstypen verwenden wir verschiedene Kommunikationskanäle.
Mündliche Kommunikation: In der mündlichen Kommunikation verwenden wir gesprochene Wörter. Sie beinhaltet persönliche Kommunikation, Reden, Telefonkonversation, Videos, Radio, Fernsehen und Sprachübertragung über das Internet. In der mündlichen Kommunikation wird die Botschaft durch den Tonfall, die Lautstärke, die Geschwindigkeit und Klarheit des Sprechens beeinflusst.
■ Vorteile der mündlichen Kommunikation: Sie spart Zeit und bringt eine schnelle Rückmeldung. In einer persönlichen Kommunikation, in der der Gesichtsausdruck und die Körpersprache gelesen werden, kann eingeschätzt werden, ob man dem, was gesagt wird, trauen kann. Zeit wird gespart, weil kein Papier oder Computer, etc. gebraucht werden.
■ Nachteile der mündlichen Kommunikation: Angst vor der Verzerrung der Botschaft, keine Dokumentation; unpassend für eine langwierige Kommunikation, emotionale Barrieren, spontane Rückmeldungen.
Schriftliche Kommunikation In der schriftlichen Kommunikation werden geschriebene Zeichen oder Symbole verwendet. Eine schriftliche Nachricht kann in gedruckter Form oder handschriftlich vorliegen. In der schriftlichen Kommunikation kann eine Nachricht über Email, einen Brief, einen Bericht, ein Memo, etc. übermittelt werden. Weiterhin ist die Nachricht durch das Vokabular und die Grammatik beeinflusst, durch den Schreibstil sowie durch die Präzision und Klarheit der Sprache.
■ Vorteile der schriftlichen Kommunikation: Botschaften können viele Male überprüft und überarbeitet werden, bevor sie an den Empfänger gehen. Schriftliche Kommunikation bedeutet eine Aufzeichnung jeder Nachricht, die gesendet (und erhalten) wurde, und sie kann für eine spätere Überprüfung aufbewahrt werden. Eine schriftliche Nachricht ist somit permanent festgehalten, so dass weniger Möglichkeiten der Verzerrung und der Änderung der Information bestehen.
■ Nachteile der schriftlichen Kommunikation: Die Nachricht bringt keine prompte Rückmeldung, alles braucht mehr Zeit und ist aufwändiger.
Nonverbale Kommunikation: Nonverbale Kommunikation bedeutet das Senden oder Erhalten von wortlosen Botschaften, wie Gesten, Körpersprache, Körperhaltung, Tonfall oder Gesichtsausdrücke. Bei nonverbaler Kommunikation geht es hauptsächlich um die Körpersprache des Sprechers. Sie hilft dem Empfänger, die Botschaft zu interpretieren. Nonverbale Kommunikation beinhaltet folgende Elemente:
■     Erscheinungsbild
■     Kleidung, Frisur, die Benutzung von Kosmetik
■     Umgebung: Raumgröße, Licht, Dekoration, Möblierung
■     Körpersprache
■     Gesichtsausdrücke, Gesten, Körperhaltung
■     Geräusche
■     Tonfall, Lautstärke, Sprechtempo

Beachten Sie, dass ungefähr 65% Ihrer Darstellung nonverbal und nur 35% verbal ausgedrückt werden.
Fragen an Sie
Können Sie die Stärken und Schwächen jedes Kommunikationstyps ausmachen?
Können Sie sich an eine Situation erinnern, bei welcher die schriftliche Kommunikation besser funktioniert als die verbale? Und umgekehrt?

Übungen/Werkzeuge
Denken Sie an eine Situation, in der Sie Ihre Geschäftsidee potentiellen Geldgebern vorstellen. Was werden Sie tun? Welchen Kommunikationstyp werden Sie wählen und welchen Kanal? Warum?



Nützliche Quellen





















|
|
|
|
|
|